Max und Rosa Böni-Aegerter
Design by Max Böni Letzte Änderung: 7. November 2018

Unsere Wachteln

Seit einigen Jahren halten wir japanische Legewachteln in unserer Vogelvoliere, zusammen mit den Sittichen und seit 2014 noch in einer Wachtel-Aussenvoliere. Etwas Geschichte Die Wachtel, die bei uns gehalten wird, ist in der Regel die Japanische (Coturnix Japonica) und nicht um die europäische Wachtel (Coturnix Coturnix) die in freier Wildbahn lebt. Sie wird nicht als Haustier gehalten. In der Schweiz ist die europäische Wachtel stark gefährdet und kommt nur noch vereinzelt vor (Vogelwarte Sempach) Die Japanwachtel wird seit dem 11. Jahrhundert als Haustier gehalten und gelangte um 1950 nach Frankreich und Italien, von dort gelangte sie dann auch in die Schweiz. Heute werden Japanwachteln speziell entweder für die Fleisch- (Mastwachteln) oder Eierproduktion die (Legewachteln) gezüchtet. Die Wachtel gehört zu den schlierenartigen Hühnervögeln und gilt als Kleinster Hühnervogel. Es gibt weltweit etwa 40 verschiedene Arten, sehr viele davon kommen in Nord-und Mittelamerika vor. in der Schweiz werden vor allem kalifornische Schopfwachteln oder Straussenwachteln sowie chinesische Zwergwachteln als Ziervögel gehalten und gezüchtet. Wachteln sind die einzigen Zugvögel unter den Hühnervögeln, die europäische Wachtel zieht im Herbst nach Italien, Spanien oder sogar bis nach Nordafrika. Von der Japanwachtel weiss man aufgrund von Ringfunden, dass die Zugdistanz 400-1000 km betragen kann. Die Japanwachtel gibt es in vielen verschiedenen Farbnuancen, ich kenne die naturfarbene, die Isabellafarbige, den Tenebrosus sowie die weisse Mastwachtel. Bei den natur- und den isabellafarbigen Wachteln unterscheiden sich der Hahn und die Henne im Federkleid, beim Tenebrosus und der weissen Mastwachtel nicht. Eine Mauser machen die in Aussenvolieren gehaltenen Japanwachteln im Herbst so anfangs Oktober auch durch, sie verlieren aber nicht alle Federn , sondern sie werden schön langsam durch wärmer gebende Federn ersetzt. In dieser Zeit hören sie auch bis in den Frühling mit dem Eierlegen auf. Mit ca. 8 Wochen beginnt eine Wachtel Eier zu legen und legt dann während 2 bis drei Jahren jährlich etwas 250 Eier. Ein Wachtelei wiegt ca. 12 - 14 Gramm. Die Wachtel hat eine Lebenserwartung von 3 - 4 Jahren Unsere Wachteln leben, bis sie auf natürliche Weise sterben, ob sie nun Eier legen, oder halt keine mehr legen. In der Regel kaufen wir jedes Jahr am Bruteiermarkt in Brittnau ca. 30- 50 Eier, die wir dann in unserem Flächenbrüter ausbrüten und nach 16-19 Tagen schlüpfen dann die zierlichen Wachteln. Der Erfolg liegt so um die 50%, das heisst, dass von 30 Eiern ca. 15 Wachteln schlüpfen wobei die Wachtel so zwischen 18 - 24 Stunden braucht, bis aus dem engen Ei schlüpfen kann. Von den geschlüpften Wachtel ist dann noch ein beachtlicher Prozentsatz Hähne und da in der Wachtelhaltung das Verhältnis 5 Hennen zu einen Hahn sein sollte, landen die überzähligen Hähne halt im Kochtopf.
Wachtelhahn
Wachtelhenne
Wachteleier
früh übt sich wer ein stolzer Hahn werden will
Zu den Wachtelfotos